KÖLN – Das Ökumenische Institut für Friedenstheologie (OekIF), eine Kooperation friedenstheologisch arbeitender Theologinnen und Aktivisten, lädt ein zu seinem Sommerseminar 2024 vom 5.7. bis 7.7.24 nach Köln. Das aktuelle Thema heißt „Feindbild Pazifismus? – Theologische Perspektiven auf eine aktuelle Debatte“.  

Seit dem Beginn des russischen Krieges gegen die Ukraine ist der Pazifismus eine Art Feindbild in der öffentlichen Debatte geworden. Nicht zum ersten Mal: Schon seit der Antike wird pazifistischen Gruppierungen Naivität, Geschichtsvergessenheit, Feigheit und mangelnder Verteidigungswille vorgeworfen. Im Frühjahr 2022 kam es sogar zu Unterstellungen, der Pazifismus habe diesen Krieg verursacht. Das Seminar will einerseits fragen, wie es zu diesem öffentlichen Feindbild kommt, welchen Zielen es dient und wie ihm begegnet werden kann. Andererseits geht es um eine Vertiefung unseres Selbstverständnisses als Teil pazifistischer Bewegungen, speziell des religiösen und christlichen Pazifismus.

Referenten und Referentinnen verschiedener kirchlicher Herkunft analysieren verschiedene Aspekte des Themas. Der altkatholische Theologe und Sozialwissenschaftler Franz Segbers spricht über

„Zeitenwende für eine postkonstantinischen Friedensethik“. Der katholische Alttestamentler und Religionspädagoge Thomas Nauerth sieht im „Feindbild Pazifismus“ eine Herausforderung der Friedenstheologie. Ein Rundgang durch die Welt des Pazifismus führt zu verschiedenen

Spielarten des Pazifismus: Pazifismus des Rechts, religiöser Pazifismus, bedingter oder pragmatischer Pazifismus, Pazifismus des gerechten Krieges, radikaler Pazifismus … Wolfgang Krauß von den Mennoniten informiert über das gegen die Täufer gerichtete Feindbild Pazifismus im 16. Jahrhundert. Peter Bürger, Herausgeber einer deutschsprachigen Gesamtausgabe der theologischen und politischen Schriften Tolstoys, erinnert an den unverzichtbaren Beitrag jüdischer Antimilitaristen und Pazifisteninnen. Der ukrainische Theologe Vlad Dyatlov spricht über Friedensstiftung und Krieg im  Verständnis orthodoxer Gläubiger in der heutigen Ukraine. In Morgen- und Abendgebeten wird das Thema weiter bewegt.

Veranstalter ist das Ökumenische Institut für Friedenstheologie (www.oekum-institut-friedenstheologie.de ) in Kooperation mit der Melanchthon-Akademie Köln und dem Katholischen Bildungswerk Köln. Ort der Tagung ist das Ev. Jugendreferat, Vor den Siebenburgen 1-2, Köln

Das Seminar ist kostenlos, es wird ein freiwilliger Solidarbeitrag vor Ort erbeten. Für Übernachtung ist selbst zu sorgen. Anmeldung an Melanchthon-Akademie, Sachsenring 6, 50677 Köln, 0221-931803-0 anmeldung@melanchthon-akademie.de

Infos und Flyer unter https://www.melanchthon-akademie.de/programm/kurs/19160-feindbild-pazifismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.