MennoForum zur Klimagerechtigkeit

HAMBURG – Am 29.11.19 fand das erste MennoForum des Wintersemesters 2019/2020 in der Mennonitengemeinde zu Hamburg und Altona statt. Klimagerechtigkeit, hierzu wurde an diesem Abend gemeinsam mit der SPD Bürgerschaftsabgeordneten Anne Krischok, Dr. Judith Meyer-Kars von der Infostelle Klimagerechtigkeit der Nordkirche und Rebecca Froese vom Institut für Umweltwissenschaften und der Friedensakademie Rheinland-Pfalz an Universität Koblenz-Landau diskutiert, die Moderation übernahm Fernando Enns. Den ungefähr 60 Gästen wurde nach einer Begrüßung durch Pastor Markus Hentschel zunächst ein spannender Vortrag von Rebecca Froese zum Thema Klimagerechtigkeit geboten, der nicht nur die verschiedenen Ebenen von Klimagerechtigkeit wie zum Beispiel die Frage nach intergenerationeller Gerechtigkeit oder der Relevanz der Klimagerechtigkeit für verschiedene Teile dieser Erde aufzeigte, sondern auch einen Einblick in verschiedene Konfliktpotentiale bot, welche der Klimawandel mit sich bringt.

In der anschließenden Podiumsdiskussion wurde das Thema Klimagerechtigkeit aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. So wurde unter anderem darüber nachgedacht, wem Klimagerechtigkeit eigentlich zugutekommt und inwiefern das Nachdenken über Klimagerechtigkeit auch durch Bewegungen wie „Fridays for future“ in den Köpfen vieler Menschen angeregt wird. Passend hierzu wurden auch die konkreten Klimaschutzmaßnahmen Hamburgs diskutiert und kritisch hinterfragt. Eine weitere spannende Frage bezog sich zudem auf das Verhältnis von Mensch und Natur, so wurde danach gefragt, ob wir als Menschen eigentlich ein Gerechtigkeitsverhältnis zu Natur besitzen und ob diese als eines der Subjekte in die Klimadiskussionen eingebunden werden müsste.

Verdeutlicht wurde die Relevanz des Themas Klimagerechtigkeit an dem Praxisbeispiel „Creativ für Klimagerechtigkeit“, das die Frage nach Klimagerechtigkeit in verschiedene Schulen trägt. Kinder und Jugendliche aus Hamburger Schulen beschäftigen gemeinsam mit Gleichaltrigen aus dem globalen Süden mit der Frage, in was für einer Welt sie später leben möchten, hierzu werden Impulse gesetzt, die zum Nachdenken anregen und ein Konzept des ganzheitlichen Lernens, z.B. durch Tanz und Musik verfolgt.

Bei Brot und Wein fand der Abend einen geselligen Ausklang und einige Themen des Abends konnten in kleineren Runden noch weiter diskutiert werden. Am 10.01.20 wird der zweite Teil des MennoForums stattfinden, diesmal mit dem Fokus auf Klimafrieden.