Mennonitische Familienforschung per Zoom

WEIERHOF – Am Montag, dem 04.10.2021 schalteten sich rund 35 Teilnehmende zu, um Gary Waltner zu sehen und seine Erzählung zu hören. Er holte weit aus bis zu den frühen Auswanderungsströmen aus der Schweiz, die er sehr verständlich darstellte, samt den Trennungen und Vereinigungen, die im Lauf der Geschichte immer wieder stattfanden. Im 19. Jahrhundert heiratete seine amische Großmutter in Wolhynien (zwischen Galizien und Polen gelegen) einen Hutterer Waldner (Waltner), obwohl dessen Gemeinde eine Anfrage der amischen Zuwanderer um Aufnahme abgelehnt hatte. Die Hutterer praktizierten keine Fußwaschung, die den Amischen sehr wichtig war. Es hatte wanderungsbedingt immer mal wieder Zusammenschlüsse von Amischen Gruppen mit anderen Täufergruppen gegeben, wenn man sich über die Fußwaschung einig werden konnte. Die junge Familie wanderte mit einer Gruppe nach South Dakota aus, das damals noch nicht als Staat der USA existierte. In der Region gab es eine Reihe von Täufergruppierungen. Die Teilnehmenden blieben über die Zeit hinaus dabei, als Gary Waltner noch über die Siedlung in South Dakota, über seine eigene Kindheit und seine Ausbildung zum Schullehrer berichtete. Auf vielfachen Wunsch wird Gary Waltner am Montag, dem 06.12.2021 weiter erzählen.

Dazwischen kommt am Montag, dem 01.11.2021 Rosalind Beiler aus USA per Zoom zu uns. Sie ist Historikerin und forschte u. a. in Zweibrücken nach den Ursprüngen der Stolzfußfamilie, die 1766 aus Pfalz-Zweibrücken nach Pennsylvania auswanderte.

Am Montag, 06.12.2021 mit Gary Waltner, 2. Vorsitzender des Mennonitischen Geschichtsvereins und langjähriger Leiter der Mennonitischen Forschungsstelle Teil 2 auf vielfachen Wunsch: Von Wolhynien nach South Dakota. In Deutschland nach dem 2. Weltkrieg. Vortrag und Austausch.

Am Montag, 03.01.2022 mit Erwin Wittenberg: Die bewegte und bewegende Geschichte der Ewerts von Andreas Ewert bis Erich Ewert – nach dem Kirchenbuch der Mennonitischen Gemeinde Preußisch Litauen und dem Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz Berlin-Dahlem. Vortrag und Austausch.

Am Montag, 07.02.2022 mit Prof. Angelica Boldt, Universidade Federal do Paranà, zur Erbkrankheit Zöliakie in Mennoniten-Gemeinschaften in Brasilien und zu Gesundheitsfolgen der Einwanderungswege. Vortrag und Austausch.

Weitere Infos und Anmeldung bei Elena Ruh: info@mennonitischer-geschichtsverein.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.