Vielfalt als Stärke der Konferenz

ELSPEET – Andrés Pacheco (32) ist der Koordinator des “2. Global Mennonite Peacebuilding Conference and Festival” (2ndGMP), das vom 27. bis 30.06.2019 in Elspeet, Niederlande stattfinden wird. Aufgewachsen in einer mennonitischen Gemeinschaft in Kolumbien, einem Land, in dem seit Jahrzehnten ein Bürgerkrieg tobt, interessierte sich Andrés schon in jungen Jahren für Themen wie Frieden und Gerechtigkeit. Schließlich entschied er sich für ein Psychologiestudium in Bogotá und zog 2010 weiter in die Niederlande, wo er das Mennonitische Seminar kennenlernte. Nach seinem Master in Theologie studiert Andres jetzt Friedenstheologie und -ethik an der Vrije Universiteit in Amsterdam, wo er sich auf verschiedene Gemeinschaften in Kolumbien konzentriert, die inmitten von Gewalt zur Friedensförderung beitragen. Als die Idee aufkam, eine zweites “Global Mennonite Peacebuilding Conference and Festival” in den Niederlanden zu organisieren, war er bereit, den Auftrag anzunehmen, Koordinator der Veranstaltung zu werden.

Während Mennoniten auf der ganzen Welt über Frieden nachdenken und sich für ihn einsetzen, fehlt ein Raum, in dem man reflektieren und sich mit anderen austauschen kann. Um einen solchen Raum zu schaffen, wurde 2016 eine erste Veranstaltung organisiert: das erste Global Mennonite Peacebuilding Conference and Festival in Waterloo, Kanada. “Ich war mit einer Gruppe von Kolumbianern vor Ort und es stellte sich als ein sehr inspirierendes Ereignis heraus. Es war eine großartige Gelegenheit, Mennoniten aus der ganzen Welt zusammenkommen zu sehen, um Ideen, Erfahrungen und Hindernisse im Bereich der Friedensförderung zu diskutieren. Insbesondere die Kombination von Praxis und Theorie fand ich sehr interessant. Diese Bemühungen mussten fortgesetzt werden, was zum 2. GMP führte!”

“Sicherlich wurde mein Denken über Frieden und Theologie von der Tatsache beeinflusst, dass ich in einem Land mit gewalttätigen Konflikten geboren wurde. Überlegungen zu Befreiung, Glauben und Friedensförderung beginnen immer mit unseren persönlichen Erfahrungen. Vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen wollen wir prüfen, ob akademische Theorien hilfreich sind, um kreative Wege der Friedensförderung zu finden. Der Friede ist nicht vom alltäglichen Leben und Glauben losgelöst, besonders nicht in unserer mennonitischen Tradition. Während der Konferenz hoffen wir, nicht nur Gäste aus dem akademischen Bereich, sondern auch Praktiker, die an der Gemeindearbeit beteiligt sind, sowie Friedenskünstler zu empfangen; uns zu treffen, Erfahrungen auszutauschen, Träume und Herausforderungen zu teilen, kurz gesagt, zu teilen, was es bedeutet, Mitglied einer Friedenskirche zu sein und Zeugnis von der Friedensförderung in all unseren spezifischen Kontexten abzulegen.”

Die Konferenz knüpft an den größeren Rahmen des “Pilgerwegs von Gerechtigkeit und Frieden ” an, der vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) ins Leben gerufen wurde. Wir Mennoniten sind nicht isoliert, sondern Teil der größeren ökumenischen Familie. Mennonitische Kirchen in Deutschland, den Niederlanden und der Demokratischen Republik Kongo sind Mitglieder des ÖRK. Für sie wird es sehr aufschlussreich sein, die Verbindung zwischen unserer Konferenz und diesem größeren ökumenischen Rahmen zu erörtern. Wie können wir aus mennonitischer Sicht an dieser ökumenischen Initiative von Pilgerwegen der Gerechtigkeit und des Friedens teilnehmen? Diese Frage wird während der gesamten Konferenz im Mittelpunkt stehen, aber wir werden sie aus verschiedenen Perspektiven betrachten.”

“Was ich während meiner Zeit in den Niederlanden in den letzten 7 Jahren gelernt habe, ist, dass jeder Mensch sich in einer ganz spezifischen Realität befindet. Ich komme aus einem Kontext gewalttätiger Konflikte, mit einer zutiefst verletzten Gesellschaft, während hier in den Niederlanden Spannungen bestehen, die mit der niederländischen Geschichte und der Suche nach Identität zu tun haben. Schauen Sie sich die Themen an, die wir während der Konferenz diskutieren werden: Dekolonisierung, Einwanderung, Friedens-Spiritualität und Umweltfragen. Das sind Themen, die in diesem Land häufig diskutiert werden. In den Niederlanden habe ich gelernt, dass die Gegensätzlichkeit von Gewalt und Frieden tatsächlich in jedem einzelnen Kontext zu finden ist und sich in verschiedenen – sichtbaren und unsichtbaren – Formen präsentiert.”

“Der Zweck der Konferenz ist es, sich im weitesten Sinne zu vernetzen. Wir wollen nicht nur so viele Mennoniten wie möglich zusammenbringen, sondern auch eine möglichst vollständige “Karte” der Friedensarbeit liefern. Wir werden versuchen, dies während der Konferenz sichtbar zu machen, indem wir Workshops, Podiumsdiskussionen, Konzerte, Theaterstücke, Kunst und Musik organisieren. Es wird eine einzigartige Gelegenheit mit einem sehr vielfältigen Spektrum an Themen sein, von Theologie und Ethik über interreligiöse Friedensförderung, Umweltfragen, Migration und “Integration” bis hin zu Mission und Dekolonisation. Obwohl das Bemühen um Vielfalt eine organisatorische Herausforderung sein kann, wird dies auch der Mehrwert der Konferenz sein. Die internationale mennonitische Familie ist unglaublich gesegnet durch ihre verschiedenen Kontexte und Ethnien, Ideen und Erfahrungen. Aus diesem Reichtum lässt sich viel lernen.”

Mehr Informationen unter https://www.gmp-festival.org/