Ausstellung Krefeld und die Religionsfreiheit

KREFELD – „Die Pegida-Argumente sind nicht neu. Die Katholiken haben auch behauptet: ,Die Mennoniten und die Reformierten nehmen uns die Arbeitsplätze weg.“ berichtet Christoph Dautermann, stellvertretender Leiter des Museums Burg Linn. Dort wurde am Sonntag, 25. Januar die Ausstellung „Krefeld und die Religionsfreiheit. 400 Jahre Toleranz in einer niederrheinischen Stadt“ eröffnet. Diese ist bis zum 3. Mai zu sehen, meldet die Westdeutsche Zeitung:

http://www.wz-newsline.de/lokales/krefeld/kultur/museumschef-ist-der-krefelder-tolerant-jein-1.1843972