VDM verabschiedet Friedenserklärung

VDM-FE Dez09-kleinHANNOVER – Am 05. Dezember 2009 trafen sich 23 Delegierte der Mitgliedsgemeinden, 4 Delegierte der Teilmitgliedsgemeinden, sowie 10 Vorstandsmitglieder der Vereinigung Deutscher Mennonitengemeinden K.d.ö.R. in Hannover, um den dritten Entwurf der Friedenserklärung nebst vorliegenden Rückmeldungen der Gemeinden Bammental, Krefeld, Neuwied und Nordwest zu diskutieren. Ziel war die Verabschiedung des Papiers und die baldige Weiterleitung an den ÖRK.

Zunächst wurden der zweite und dritte Entwurf gegenübergestellt und mit den Änderungsvorschlägen der Gemeinden visualisiert, um für alle Delegierten den gleichen Informationsstand zu gewährleisten. Dabei wurde mit Hilfe von Tendenzkarten ein erstes Meinungsbild erstellt und die Ergebnisse integriert.

In einer zweiten Erarbeitungsphase entstand aus Vorschlägen, Änderungswünschen und Ergänzungen ein neuer Textentwurf, der dann erneut auf Plausibilität, inhaltliche Richtigkeit und Konsensfähigkeit geprüft wurde. Längere Diskussionen entstanden zum einen um die Definition von militärischer versus kriegerischer Gewalt, zum zweiten um die Notwendigkeit eines historischen Exkurses und drittens um das Thema häusliche Gewalt.

Vor allem dank der guten, sicheren und fachkundigen Moderation der Vorsitzenden Corinna Schmidt gelang es nach fünf Stunden gemeinsamer Arbeit, den nun vorliegenden Entwurf mit zwei Gegenstimmen zu verabschieden. Damit verbunden ist der Auftrag an Martina Basso, Jan Lüken Schmidt und Corinna Schmidt, den Text als Ganzes redaktionell zu überarbeiten und den Versuch zu machen, die Problematik der häuslichen Gewalt und Gewalt in engen sozialen Beziehungen zu integrieren. Die Endfassung des Textes soll ab Januar auf der Homepage der Friedenszentrums abrufbar sein.

von Karen Rothenbusch, Krefeld | Foto: J.J. Fehr