Bischof Wiesemann neuer Vorsitzender der ACK in Deutschland

FULDA – (apd) Die Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) hat am 14. März in Fulda turnusgemäss einen neuen Vorstand gewählt. Ihm gehören an: Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann (Bistum Speyer) für die römisch-katholische Deutsche Bischofskonferenz; Landesbischof Professor Dr. Martin Hein (Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck) für die Evangelische Kirche in Deutschland; Erzpriester Radu Constantin Miron (Griechisch-orthodoxe Metropolie) für die orthodoxe Kirche; Bischöfin Rosemarie Wenner (Evangelisch-methodistische Kirche) für die Freikirchen; Pastor Heinrich Lüchtenborg (Evangelisch-altreformierte Kirche in Niedersachsen), für die übrigen Mitgliedskirchen der ACK.

Vorsitzender der ACK wurde Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann. Stellvertretende Vorsitzende sind Landesbischof Professor Dr. Martin Hein und Bischöfin Rosemarie Wenner. Bischof Wiesemann löst den Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche in Braunschweig, Professor Dr. Friedrich Weber, ab, der seit März 2007 den Vorsitz innehatte.

Der Vorstand der ACK und die Vorsitzenden werden jeweils für eine Amtsperiode von drei Jahren gewählt. Die Zusammensetzung soll möglichst die Vielfalt der in der ACK vertretenen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften widerspiegeln.

Bei der Mitgliederversammlung der ACK wurde auch ein neuer Freikirchlicher Referent für die Ökumenische Centrale berufen. Diese Aufgabe übernimmt künftig Bernd Densky, Pastor der Evangelisch Freikirchlichen Gemeinde in München-Perlach (Christuskirche).

Zur ACK Deutschland gehören 17 Mitgliedskirchen, vier Gastmitglieder und vier ökumenische Organisationen als ständige Beobachter.

Bildunterschrift: Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann, (Foto: ACK Deutschland /Frank Uphoff)