MCN erhält Friedrich Siegmund-Schultze Förderpreis für gewaltfreies Handeln

Wolfgang Krauß (Mitbegründer des MCN), Tim Huber (Director), Michael Sharp (ehem. Director) und Dan Herschberger (Case Worker)HÖCHST – Am 24. September 2008 erhielt das Military Counseling Network, ein Arbeitszweig des Deutschen Mennonitischen Friedenskomitees (DMFK), eine große Auszeichnung. Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft zur Betreuung der Kriegsdienstverweigerer (EAK) verlieh den Vertretern von MCN den Friedrich Siegmund-Schultze-Preis, zusammen mit einer zweiten Organisation, dem „Dorf der Freundschaft“ in Vietnam.

Zum Schluss seines dreijährigen Dienstes als Freiwilliger hielt Michael Sharp (der jetzt in Marburg studiert) die Dankesrede für MCN. Er schilderte die Überzeugung, die hinter einem Friedensdienst an Soldaten steckt:

„Als christliche Friedensmenschen folgen wir dem Beispiel Jesu. Jesus lehrte und lebte eine revolutionäre Idee. Kein Mensch ist so weit weg, dass er uns nicht nahe bleibt. Er bleibt unser Nächster. Weil Gott ihm nahe bleibt. Weil Gott Mensch geworden ist. Kein Mensch ist so entstellt ist, dass er nicht eine Verwandlung erfahren könnte. Jeder kann sich zum Guten wenden. Denn in jedem ist noch ein Funke Gottes vorhanden, der ihn nach seinem Bild geschaffen hat. Für Jesus war es egal, ob Menschen Prostituierte, Diebe oder römische Soldaten waren. Sie alle konnten metanoia – Umkehr – Verwandlung erleben.“

Jedes Jahr werden vom MCN bis zu 100 US-Soldaten beraten, wie sie aus der Armee aussteigen können. Manche von ihnen werden durch das Evangelium des Friedens derart verwandelt, dass sie bereit sind, militärische Gefängnisstrafen auf sich zu nehmen, weil sie Jesus nachfolgen wollen.

Mehr Informationen über das MCN finden sich auf der Homepage www.mc-network.de. Die Mitarbeiter Tim Huber und Dan Herschberger können auch von Kirchengemeinden für Präsentationen und Berichte von Einzelschicksalen eingeladen werden.

Bei MCN freut man sich über den mit 3.000 Euro dotierten Förderpreis für gewaltfreies Handeln, er hilft die Arbeit im Projekt fortzusetzen. MCN ist aber auch weiter auf Spenden von Gemeinden und Einzelpersonen angewiesen, um diesen Dienst fortzusetzen.

[Foto: MCN: (v.l.) Wolfgang Krauß (Mitbegründer des MCN), Tim Huber (Director), Michael Sharp (ehem. Director) und Dan Herschberger (Case Worker)]