Bernhard Thiessen ist Laien-Prediger in Berlin

BERLIN – Im Pfingstgottesdienst am 10. Juni 2019 wurde Bernhard Thiessen mit einem Segensgebet zum ehrenamtlichen Prediger der Berliner Mennonitengemeinde eingesetzt.  Dabei wirkten nicht nur haupt- und ehrenamtliche PredigerInnen der Gemeinde mit, sondern auch ein gut bekannter Gast aus Kanada, Prof. em. Dr. John Rempel. Dies zeigte symbolisch die weltweite mennonitische Verbundenheit insbesondere unserer Berliner Mennoniten-Gemeinde.

Wer Bernhard als Profi im Pastorenamt kennt, wird vielleicht überrascht sein, dass er nun als Laie predigt. Allerdings widmet sich Bernhard momentan der Aufarbeitung der Geschichte der Mennoniten in der DDR. Wir sind dankbar, dass er dieses Projekt – unter dem Dach des Mennonitischen Geschichtsvereins, finanziert von mehreren Stiftungen – mit vollem Einsatz leitet. Dass er daneben gute Nachrichten im Sinne Jesu Christi in unsere Gemeinde bringen will, haben wir sicherlich einer höheren Berufung zu verdanken. Wir freuen uns sehr, dass Bernhard Teil unseres Teams geworden ist. 

In unserer Zusammenarbeit wurde schnell deutlich, dass im Laien noch ein echter Profi steckt! Bernhard Thiessen wurde im November 1989 als Jugendpastor der Vereinigung der Deutschen Mennoniten Gemeinden (VDM) eingesetzt. Von 1997 bis 2002 war er  halbzeitig als Pastor bei der Berliner Mennoniten-Gemeinde angestellt, von 2002 bis 2017 leitete er als Pastor die Mennonitengemeinde zu Hamburg und Altona. Die Berliner Mennoniten-Gemeinde hat Bernhard im Mai 2019 einstimmig zum Prediger gewählt und für zunächst 4 Jahre beauftragt. Er verstärkt unseren Theologischen Arbeitskreis, der zurzeit aus Dr. Joel Driedger (hauptamtlich) und Helga Köppe (ehrenamtlich) besteht. Bernhard wird auch bei „Gottesdienst kreativ“ mitarbeiten, dem offenen Kreis für alle, die sich in der Gottesdienstgestaltung einüben und ausprobieren wollen.

Joel Driedger, Berlin   

Ein Kommentar zu Bernhard Thiessen ist Laien-Prediger in Berlin

  1. Rainer Burkart sagt:

    Schön, dass Bernhard sich in Berlin wieder als Prediger einbringt. Schön auch, dass die Berliner Gemeinde das so offiziell würdigt.
    Allerdings bin ich verwirrt angesichts des Begriffes “Laienprediger”. Da tun sich schon Fragen auf: Welchen Laienbegriff haben wir denn bei uns?Heißt “Laie” bei uns nicht, wie im gesamten Protestantismus, dass jemand keine entsprechende formale Ausbildung hat? Aber dann würde es auch nicht stimmen, denn Bernhard ist ja Theologe. Oder verwenden wir jetzt auf einmal einen katholischen Laienbegriff: Da wird nämlich unterschieden zwischen Ordinierten bzw. Geweihten und nicht Ordinierten bzw. nicht Geweihten? Da sollten wir schon klar sein in der Formulierung,
    auch um bei unseren ökumenischen Partnern keine Verwirrung zu stiften:
    Bernhard ist ehrenamtlicher Prediger, aber sicher kein “Laien”prediger, weder in dem einen noch in dem anderen Verständnis. Ich freue mich mit ihm und mit der Berliner Gemeinde und wünschen beiden Gottes Segen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.