Mennoniten in der NS-Zeit

WEIERHOF – Im April 2017 bringt der Mennonitische Geschichtsverein den neuen Band “Mennoniten in der NS-Zeit – Stimmen, Lebenssituationen, Erfahrungen” heraus. Marion Kobelt-Groch und Astrid von Schlachta wollen eine vertiefte Annäherung an und einen neuen Einstieg in die Geschichte der Mennoniten in der NS-Zeit bieten.

Der Band vereint wissenschaftliche Aufsätze, Selbstzeugnisse, zeitgenössische Dokumente sowie Illustrationen und Bilder. Das Anliegen ist es, die Zeit des Nationalsozialismus in ihrer ganzen Breite und Tiefe zu erfassen, vom Alltag in der Heimat über das Leben an der Front bis hin zu politischen Verhandlungen, Positionierungen und schließlich der Flucht.

Erschienen ist der Band in der Schriftenreihe des Mennonitischen Geschichtsvereins. Layout und Satz hat Benji Wiebe übernommen, der Druck erfolgte über die Edition Wortschatz, Schwarzenfeld. Erhältlich ist das Buch beim Mennonitischen Geschichtsverein oder über die ISBN: 978-3-921 881-02-6. – 392 Seiten, 29,50 € zzgl Porto und Verpackung (20 % Rabatt für Mitglieder des MGV)

Zu bestellen bei: Mennonitischer Geschichtsverein, Am Hollerbrunnen 2a, 67295 Bolanden-Weierhof, Germany, info@mennonitischer-geschichtsverein.de

Flyer des MGV