Bei der AMBD geht es vorwärts

SIEGWINDEN – Am Palmsonntagswochenende trafen sich die Delegierten und der Vorstand der „Arbeitsgemeinschaft Mennonitischer Brüdergemeinden in Deutschland“ (AMBD) zu ihrer jährlichen Sitzung. Diesmal fanden sich die 47 Vertreter der 14 Gemeinden und der angeschlossenen Werke im hessischen Siegwinden bei Kassel ein.

Es wurden wichtige Themen, bezüglich der weiteren Zusammenarbeit innerhalb der AMBD bewegt, Ideen zur Umsetzung gesucht und Entscheidungen getroffen. So ging es im Einzelnen um Fragen wie „Wie können wir den kleineren Gemeinden unseres Bundes bei der Bewältigung ihres Gemeindealltags helfen.“ oder „Welche Schwerpunkte bestimmen unsere Arbeit in den nächsten Jahren.“

Neben dem Haushaltsplan für 2013, haben die Delegierten mit großer Einmütigkeit die Einladung der Mennonitischen Weltkonferenz zur Vollmitgliedschaft angenommen und beschlossen dieser offiziell beizutreten. Die Grundlage zu dieser positiven Entscheidung hat sicherlich Lisa Unger, mit ihrem ausführlichen Bericht auf der Delegiertenkonferenz 2012 gelegt.

Nachdem wir über die letzten Jahre die AMG besser kennengelernt haben, möchten wir diesen eingeschlagenen Weg weiter voran schreiten. Einige der Anwesenden werden in diesem Jahr an den Studientagen sowie der Werkekonferenz teilnehmen und auf der nächsten Delegiertenkonferenz berichten. So soll die Grundlage für eine Entscheidung über die weitere Zusammenarbeit gelegt werden.

Winfried Janzen schreibt: „Es ist pure Ermutigung, zu hören wie es in den Gemeinden vorwärts geht. Was sich in den Werken tut und wie sich unsere jüngsten Gemeinden entwickeln. Es wurde wieder einmal deutlich: Jesus Christus tut Großes“.