Marius van Hoogstraten in Berlin

mariusBERLIN – Das Mennonitische Friedenszentrum Berlin freut sich über eine personale Verstärkung. Marius van Hoogstraten ist seit 1. November 2011 der neue Teilzeit-Mitarbeiter, der im Projekt „Netzwerkarbeit in einem gesellschaftlichen Brennpunkt“ zwei Gesprächskreise koordiniert und betreut.

Das Café International, das bisher in den Räumen der Berliner Mennonitengemeinde beheimatet war, hat ein neues Zuhause und einen neuen Namen gefunden. Im Café Global im Berlin-Neuköllner Kiez Neubritz können nun afrikanische Christen mit Berlinern verschiedener Hintergründe zu interkultureller Begegnung zusammenkommen. Ein zweiter Gesprächskreis als interreligiöses Begegnungstreffen ist inzwischen entstanden.

Marius van Hoogstraten hat zwei Jahre als Freiwilliger beim Deutschen Mennonitischen Friedenskomitee gearbeitet, hauptsächlich im Aufgabenfeld der Christlichen Friedensstifterteams. Das Projekt „Netzwerkarbeit in einem gesellschaftlichen Brennpunkt“ ist inhaltlich und konzeptionell aus der Friedenserklärung der Vereinigung der Deutschen Mennonitengemeinden entstanden. Damit hat Marius van Hoogstraten sein Arbeitsengagement aus dem Bereich „Friede zwischen den Völkern“ in den Bereich „Friede in der Gemeinschaft“ verlagert.
Zusätzlich zu seinen Aufgaben im MFB hat Marius seit der aktuellen Ausgabe auch die Anzeigenabteilung der BRÜCKE übernommen.