Chor der Schweizer Mennoniten beendet seine Südamerika-Tour

ASUNCIÓN – 50 Sänger und Sängerinnen aus neun Gemeinden der KMS unter der Leitung von Peter Loosli beendeten am 24. Juli ihre Konzertreise nach Paraguay und Brasilien. Höhepunkt war ein Auftritt im Morgengottesdienst der Mennonitischen Weltkonferenz in Asunción. Das Konferenzmotto „Miteinander unterwegs auf dem Weg Jesu Christi“ prägte auch diese aussergewöhnliche Chorreise.

Insgesamt trat der Chor, der durch Peter Loosli sehr engagiert dirigiert wurde, und durch die Sopranistin Anja Loosli sowie die Pianistin Manuela Roth verstärkt wurde, zehnmal auf. In neun Konzerten mit ca. 3000 Zuhörern sowie vor den ca. 5000 Gottesdienst-Teilnehmern wurden Werke von Mendelssohn Bartholdy und Schubert, sowie Choräle und Schweizer Volkslieder präsentiert. Die Resonanz, insbesondere bei den deutschsstämmigen Zuhörern, war sehr positiv, obwohl klassische Chorkonzerte für viele ungewohnt schienen. [Mitschnitt des Gottesdienstes, der live im Internet übertragen wurde]

Das Reiseprogramm, zusammengestellt und organisiert von Markus Gerber, umfasste neben den Konzerten auch Touren im Chaco, in Asuncion, einen Besuch der weltgrössten Wasserfälle in Iguacu sowie eine Fahrt mit der der Eisenbahn von Curitiba durch den Urwald der brasilianischen Atlantikküste.
Die Teilnehmer sind dankbar für ein intensives Erleben, dass es keine schwerwiegenden gesundheitlichen Probleme gab, und dass alle wohlbehalten zurückgekehrt sind.

Am 13. September 2009 wird es noch einmal Gelegenheit geben, diesen Chor im Rahmen des Jubiliäums der Gemeinde Bern zu erleben.

Autor: Ulrich Leutbecher