Friedensweg auf dem Bienenberg eröffnet

BIENENBERG – Anfang Juli fand das erste deutsch-französische Friedensweg-Camp auf dem Bienenberg in der Schweiz statt. Sieben höchst motivierte junge Leute aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz haben unter der Leitung von Hansruedi Rüfenacht tüchtig gearbeitet. Trotz schlechtem Wetter haben sie kreativ und tatkräftig vier Posten entstehen lassen. Das Ergebnis ist sehenswert! Es entstand u.a. auch ein Brunnen, finanziert von den PAX-Boys.

Der Friedensweg soll schrittweise weiter wachsen und den vielen Gästen und Spaziergängern auf dem Bienenberg einen Anreiz zu bieten, über die Botschaft Jesu Christi nachzudenken und besser zu verstehen, was die Bedeutung des Evangeliums ist.

Der Friedensweg nimmt Bezug auf die Heilsgeschichte (von Schöpfung bis neue Schöpfung) und die Posten sollen die vier Themen: Schöpfung – Sünde – Rettung – Hoffnung widerspiegeln. Ein Brunnen aus lokalen Natursteinen symbolisiert die Schöpfung. Mit diesen Steinen wurde auch ein Posten geschaffen, der zum Nachdenken bringen soll, indem er Betrachter zu „Stolper-Steinen“ führt. Bernard Egly, Kunstschmied aus dem Elsass hat eindrucksvoll den Vers aus Jesaja 2 über die Schwerter, die zu Pflugscharen umgeschmiedet werden, in einer Figur aus Eisen dargestellt. Sie stellt den dritten Posten dar. Auf einer Europakarte werden beispielhaft Menschen und Werke benannt, die sich für den Frieden stark machen.

Zum Programm dieser Woche gehörten aber auch tägliche Inputs von Claude Baecher und Heike Geist, was die Bibel über Frieden und Gerechtigkeit sagt, wie z.B. die Botschaft des Jesaja (AT) und dem Epheserbrief (NT). Es gab zudem einen Besuch auf dem Hartmannswillerkopf, einem alten Schlachtfeld von 1914-1918 in den Vogesen gemacht, den keiner vergessen wird, und der zum Nachdenken brachte. Am Ende wurde die Einweihung des Friedensweges gefeiert.

Der Bienenberg will auch weitere Posten in Zusammenarbeit mit Gemeinde-Verbänden, Gemeinden, Jugend, Mennonite Central Committee, Church and Peace, usw. konzipieren. Dafür wird um konkrete Vorschläge gebeten. Eine Präsentation kann unter www.bienenberg.ch angesehen werden. Für 2008 ist ein nächstes Friedensweg-Camp im Gespräch!