Gebet und Spenden für Erdbeebenopfer in Indonesien

ROTTMANNSHART – Das Mennonitische Hilfswerk bittet in einem Brief an die Gemeinden um Gebet und Spenden für die Opfer des Erbeebens, das sich am Samstag den 27. Juni auf der Indonesischen Insel Java ereignete. Das Zentrum des Bebens lag in der Nähe der Stadt Jokjakarta. Die Menschen wurden in den frühen Morgenstunden von der Katastrophe überrascht. Es sind tausende Todesopfer zu beklagen und tausende Menschen sind schwer verletzt. Häuser wurden zerstört und Krankenhäuser sind überlastet.

In Semarang, etwa 130 km von Jokjakarta entfernt hält sich zur Zeit ein Team der Jüngerschaftschule Get It (Bienenberg) auf, das aber nicht direkt betroffen ist. Von Juniadi, dem Jugendpastor der Mennonitengemeinde Semerang, der auch das „Get It“-Team betreut, erreichte das MH eine erste Bitte um Hilfe. Die Mennonitengemeinden schicken Freiwillige, Nahrungsmittel und Zelte in die Region um den Opfern zu helfen.

Die koreanische Organisation The Frontiers (WCF) mit der das MH bereits in Afghanistan und Pakistan zusammenarbeitete, schickt zwei Mitarbeiter von Banda Aceh ins Erdbebengebiet.

MCC hat über 20 Mitarbeiter in Indonesien. MCC arbeitet jetzt mit lokalen Mennonitengemeinden und mit anderen kirchlichen Partner in der Katastrophenhilfe. Von den MCC Mitarbeitern wurde niemand verletzt.

„Bitte betet für die Opfer und für die Katastrophenhelfer in Indonesien und gebt diese Informationen in Euren Gemeinden weiter.“ schreibt Christoph Landes. In den nächsten Tagen werden konkretere Informationen erwartet. Dann wird entschieden, wie eingehende Hilfe weitergeben werden kann.

Spendenkonto des Mennonitischen Hilfswerks:
36 16 bei der Sparkasse Ingolstadt (BLZ 721 500 00)
Vermerk: Katastrophenfond

www.menno-hilfswerk.de
Homepage des „Get It“-Teams in Indonesien: www.prayforindonesia.de.vu