Behörden reißen mennonitische Kirche in Vietnam ab

HO CHI MINH STADT – Die Behörden in Vietnam haben ihr Vorgehen gegen die dortige Mennonitische Kirche verschärft. Das Wohnhaus des vietnamesischen Bürgerrechtlers und Pastors Nguyen Hong Quang, das gleichzeitig als mennonitische Kirche diente, wurde am 19. Juli 2005 auf Anordnung vietnamesischer Behörden schwer beschädigt, das Taufbecken zerstört.

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) vermutet hinter der Abrissaktion ein Racheakt der vietnamesischen Regierung, nachdem Mennoniten Ende Juni in einem Bericht an den US Kongreß die fortgesetzte Verfolgung von Christen in Ho Chi Minh Stadt anhand von 77 Beispielen beschrieben hatten. Pastor Quang wurde im November 2004 als Folge einer Protestaktion gegen zwei Geheimdienstler, die ihn verfolgt hatten, wegen angeblichem Widerstand gegen die Staatsgewalt zu drei Jahren Haft verurteilt, die er in einem weit entfernten Arbeitslager in der zentralvietnamesischen Provinz Daklak absitzt. Frau Quang, die die Geschäfte ihres Mannes in dessen Abwesenheit weiterführt, berichtete der IGFM von einer beispiellosen Solidarität der christlichen Gemeinden.

Quelle: IGFM